Wie wir investieren wollen

Die wirtschaftliche Grundlage der Krautreporter Genossenschaft  ist das Krautreporter Magazin und seine zahlenden Abonnenten. Es hängt im wesentlichen von der Zahl der Abonnenten des Krautreporter Magazins ab, wie "groß" oder "klein" die Genossenschaft sein wird bzw. genauer, wie viel Umsatz erwirtschaftet werden kann, wie hoch die Kosten sind und wie viel in das Magazin oder neue Journalismus-Projekte investiert werden kann. Letzteres, also die Höhe der Investitionssumme hängt  – vor allem in den ersten beiden Jahren – von der Anzahl der Genossenschaftsmitglieder und der Höhe der übernommenen (und eingezahlten) Geschäftsanteile ab.  

 

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen 2016

Derzeit planen wir mit folgenden Annahmen und gerechnet auf das erste  volle  Geschäftsjahr 2016: 

Kapital:  125.000 Euro

Die Genossenschaft verfügt mit Eintragung über - schon jetzt zugesagtes - zusätzliches Kapitel in Höhe von 100.000  Euro an eingezahlten Geschäftsanteilen. Wir rechnen im Laufe des Jahres mit weiterem Zufluss von mindestens weiteren 25.000 Euro.

Umsatz: 230.000 Euro

Das Krautreporter Magazin wird 2016 im Schnitt rund 5.000 Abonnenten haben, die jährlich 60,- Euro inkl. MWSt. zahlen. Wesentliche Umsätze aus der Crowdfunding-Plattform erwarten wir im ersten Jahr nicht. 

Kosten: 290.000 Euro

Neben den laufenden Kosten in Höhe von rd. 250.000 Euro für den redaktionellen Betrieb des Krautreporter Magazins entstehen Investitionskosten in Höhe von 40.000 Euro insbesondere für die Führung der Genossenschaft, die konzeptionelle Weiterentwicklung und Betreuung  des Krautreporter Magazins und der Crowdfunding-Plattform "Writethatdown" und Marketing. 

Gewinn bzw. Verlust: -60.000 Euro im Jahr 2016

In den ersten beiden Jahren arbeitet die Genossenschaft aufgrund notwendiger Investitionen in Höhe von mind. 80.000 Euro  mit Verlust, der über die geleisteten Geschäftsanteile und den aufgelaufenden Gewinn der Krautreporter GmbH aus 2014 und 2015 finanziert wird. Ab dem dritten vollen Geschäftsjahr soll die Genossenschaft planmäßig kostendeckend arbeiten. 

 

Geschäftsentwicklung

Die Geschäftsentwicklung wird geprägt insbesondere durch

  •  das Wachstum der Abonnentenbasis des Krautreporter Magazins. Wir erwarten ein monatliches Wachstum von 2 Prozent.

  • neue Journalismus-Projekte und Kooperationen. In der aktuellen Planung finden diese Projekte trotz signifikanten Umsatzpotenzials  aus Gründen der kaufmännischen Vorsicht keinen Niederschlag.

Mittelfristig soll die Zahl der Abonnenten auf rd. 10.000 wachsen. Das Umsatzziel für das Krautreporter-Magazin liegt entsprechend bei 600.000 Euro im Jahr.